Register
Lost Pass
SPECIALS
LATEST WARS
MEDIA PLAYER
CONTENT
Wenn einer ein Reise tut...
Verfasst von z3ro am 04.11.2009 um 15:58 Uhr

Im Jahr 2004 veranstaltete die C-Maxx ein Preisausschreiben. Wer den plausibelsten Grund liefern konnte durfte umsonst
an der Enlarged teilnehmen. Hier die Begründung von Chredo, die mit weitem Abstand gewann:

Hallo Storm,

alsoooooo....... warum Ihr mir den Eintritt ersparen solltet:

[/ironie on]
Von der Sache her spricht eigentlich einiges dagegen, schliesslich ist es meine erste Enlarged. Ausserdem gehöre ich ja einem Clan an, der mit mehreren dutzend Leuten aufschlägt, von daher bin ich ja schon Rabatt-Nutzniesser. Allerdings wurde mir die Bürde zuteil, noch mindestens zwei weitere Clan-Mitglieder zu chaufieren. Nämlic (wer nämlic mit "h" schreibt ist dämlich) zum einen den GF.Vanderbelt (was eigentlich nicht sooo schlimm wäre, da Vander alleine ziemlich ruhig, vernünftig und unkompliziert ist (abgesehen von seinem Drang nach der Weltherrschaft)) und zum anderen den GF.Gonzo!!! Ihr ahnt ja nicht, wie schrecklich das sein wird!!! 300 Kilometer mit den Beiden in einem Auto, wärend die sich schön ein Bier nach dem anderen genehmigen werden, und ich als Fahrer muss mir ihr rumgealbere etc. anhören.
Und zwar NÜCHTERN.........daß hält doch kein Schwein aus!!!!!! Die beiden auf engstem Raum zusammen sind das explosivste Duo seit Nitro & Glyzerin, die größte biblische Plage seit Sodom & Gomorra, der schlimmste Alptraum seit Elm- & Sesamestreet!!!! Und die Fahrt ist noch nicht mal der Anfang:

Los geht es betreits am Mittwoch, 17.00 Uhr Ortszeit: gemeinsamesStürmen der hiesigen Aldi-Filiale zwecks Nervennahrungsbeschaffung (verständlich) sowie hygienischer Artikel (ham´ die sowas nicht zu hause?). An der Kasse die Feststellung bei mindestens einem, daß der Inhalt des Portemonnaies unproportional zum Inhalt des Einkaufswagens steht, und Aldi aus Kostengründen auf Kartenzahlung verzichtet.

Nächster Streitpunkt: das Verteilen des Einkaufswageninhaltes auf die einzelnen Teilnehmer: Beispiel: Artikel X ist 5 mal vorhanden. Teilnehmer V beharrt auf den Erwerb der Menge 3 von X, während die Teilnehmer G und C darauf bestehen, jeweils die Menge 2 von X erworben zuhaben. Ein Vergleich der Kassenbons ist nicht möglich, da alle Teilnehmer aus Bequemlichkeitsgründen auf die mitnahme Selbiger verzichtet haben. Nach einigem Hin und Her (V:"Ich nehm immer 3 Stück davon!" G:"Ich hab 2, das weis ich gaaaaaaanz genau!" C:"Wollt ihr mich verarschen, ich hab 2 in den Wagen gepackt!?!" usw....) wird die Problematik durch Zufall gelößt: V: "Ups, da fällt mir ein.... die Verpackung von dem einem Exemplar war beschädigt, da habe ich es zurückgelegt, und vergessen, ein neues herauszunehmen."....
(Da nebenbei einige Zeit vergangen sein wird, und einige Artikel zum erhalt ihrer Konsistenz der permanenten Kühlung bedürfen, werden diese bereits Änderungen bzw. Komplettwechsel ihres Aggregatzustandes durchlaufen)

Schliesslich trennen sich die Wege der Teilnehmer um ca 19.43Uhr Ortszeit, ein Termin wann und wo sich getroffen wird, ist bereits nach "nur" 25 Minuten erfasst. ("13.00 Uhr ist schlecht, ich muss bis 15.00 Uhr arbeiten, mein Chef bring mich um wenn ich eher gehe" - "Dann kommen wir aber in den Feierabendverkehr von Soltau, Hannover und Kassel" - "Treffen wir uns bei Gonzo?" - "Holst du uns alle ab?")

Der heiß ersehnte Anreisetag:
(13.05 Uhr Ortszeit)
Erscheinen des C. bei G. um die erste Etappe einzuläuten. G. wird zu dem Zeitpunkt entweder mit gepackten Sachen bereit stehen (seeehr unwahrscheinlich), Seine Sachen und der Computer sind noch nicht in einem reisetauglichem Zustand (wahrscheinlich), oder aber G. wird völlig verschwitzt und gestresst die Tür öffen, seltsame Laute von sich gebend: "Hallo.....Scheiss BIOS..... Update gemacht..... Nix läuft ..... fährt nicht hoch....." (HÖCHST-Wahrscheinlich).. 1,2 oder 3.....letzte Chance....

(14.38 Uhr Ortszeit)
G. und C. erreichen mit Equipment das nur 5 Km entfernte Anwesen des V.. V. wird nach einem endlosen Vortrag über Pünklichkeit/Höflichkeit sein Missfallen über das pre-lan-sche Update des G.-schen BIOS kundtun ("Never touch a running System"). Beim Beladen des C.-schen Gefährts wird festgestellt, wie klein so ein Passat-Variant doch ist. Nach Umdisponierung einiger Ver- und Gebrauchsgegenstände (Offene Keks-Tüten u. ä. werden in das Behältnis mit den Tastaturen, Mäusen, etc. geworfen). Beim Versuch des Antritts der Reise wird die Ringgefährtin des V. das Szenario betreten, und verkünden, das sie noch dringendst(!!!) in den 15 Km entfernten Discounter fahren muss, um Genussmittel führs Wochenende zu kaufen. V. möge doch bitte solange auf die gemeinsame Nachfahrin aufpassen.

(16.12 Uhr Ortszeit)
Die Ringgefährten des V. ist noch immer nicht zurück, ein erreichen über Handy nicht möglich, da dieses am Aufladegerät in der Küche angeschlossen ist. Der erste Kasten Bier geht in die 2. Halbzeit.

(17.08 Uhr Ortszeit)
Mit den Worten: "T´schuldigung, habe meine Schwester beim Einkaufen getroffen, und war nochmal _/kurz/_ mit ihr einen Cappuchino trinken" erscheint die inzwischen Noch-Ringträgerin wieder auf der Bühne.

(17.08 Uhr und ein paar Sekunden Ortszeit)
Die drei Turnierteilnehmer verlassen das V.-sche Grundstück, die Stimmung an Bord ist "leicht" gereizt.

(17.12 Uhr Ortszeit)
Zwischenstopp an der örtlichen Shell-Tankstelle zwecks Erwerb der obligaten "Wir-sind-da,-das-Netzwerk-läuft" Getränke, weil es Kult bei uns ist.

(17.16 Uhr Ortszeit)
Das Auto springt nicht wieder an.......

(17.25 Uhr Ortszeit)
Das Auto springt immer noch nicht an......

(17.29 Uhr Orstzeit)
Das Auto springt an, stottert kurz, um dann wieder "normal" zu laufen.... die Truppe setzt sich in Bewegung Richtung Hessenhalle. Die folgenden Kilometer werden im Rattenschwanz einer Tracktorenkolonne alter Lanz Buldog´s und Allgeier´s zurückgelegt (der örtliche "Club der Traktoren- und Zugmaschinen-Freunde von anno dazumal" ist auf dem Weg zu einer Ausstellung nach Soltau) und können Aufgrund des entgegenkommenden Feierabendverkehrs nur schleppend gemeistert werden.

(18.16 Uhr Ortszeit)
Kurz hinter Wintermoor sind nur noch 3 von insgesamt gezählten 24 Traktoren zu überholen, als aus dem Fond die eindeutigen Worte erklingen: "Chredo, nächste Möglichkeit rechts ran, ich muss schiffen" Die Antwort "Nächste Möglichkeit ist in der Hessenhalle" wird von beiden Passagieren als nicht tragbar angesehen. Es kommt zu Drohungen gegen das Inteurieur des Wagens in Form von "Wassereinbruch" etc.
Die darauf hin folgende Zwangspause von ca. 3 Minuten nutzen die verbleibenden 21 Trakoren, um unter Ausnutzung ihres Windschattens an uns vorbei zu "traktieren".

(18.22 Uhr Ortszeit)
Der letzte Traktor ist vorbei.

(19.05 Uhr Ortszeit)
Die Fahrerin eines VW-Polo´s gibt uns per Lichthupe das Zeichen, daß wir in den Lindwurm hinter den Traktoren einscheren dürfen, worauf Sie von den nachfplgenden Fahrzeugführen zustimmendes Hupen zu hören bekommt.

(20.43 Uhr Ortszeit)
Soltau ist erreicht. Nach kurzer Überschlagung im Kopf wird festgestellt, daß wir die Strecke mit einem Historischen Rekord von durchschnittlich 18 Km/h gemeistert haben. Die nun folgende Autobahnetappe von ca. 240 Km soll nach möglichkeit reibungslos und flott verlaufen.

(21.01 Uhr Ortszeit)
Wir "stehen" an der Anschlussstelle Soltau/Ost. Aufgrund der auslaufenden Sommerferien in Baden-Würtemberg und Bayern haben viele Süddeutsche Mitbürger die Option der "Frühzeitigen Heimreise" von Ostsee/Dänemark gewählt, um nicht in den Samstags bzw. Sonntagsstau zu geraten.

(21.47 Uhr Ortszeit)
Nach exakten 100 "gefahrenen" Kilometern wird der Ruf nach Biernachschub laut.

(22.48 Uhr Ortszeit)
Die nächste Tank- und Rastanlage (bei Km 130) wird zum austauschen des Bierkastens, sowie zur Entleerung der Flüssigkeitsbehälter genutzt.

(22.58 Uhr Ortszeit)
Der Wagen springt nicht an.........

(23.18 Uhr Ortszeit)
Der Wagen läuft......aus. Ein Riss in einem Kühlwasserschlauch macht eine Weiterfahrt unmöglich. der ADAC wird gerufen.

(23.22 Uhr Ortszeit)
Der spontane Geistesblitz eines Beifahrers, die gute, alte McGyver-taktik mit dem Ei im Kühlkreislauf wird für allgemein bescheuert erklärt.

(0.00 Uhr Ortszeit)
Die dame am ADAC-Telefon erklärt uns auf Nachfrage hin, das es eine "Engelserscheinung" aufgrund der widrigen Verkehrslagen in Norddeutschland nicht in den nächsten 2 Stunden an dieser Tank- und Raststätte geben wird.

(0.12 Uhr Ortszeit)
2 Eier werden dem Kühlkreislauf des Passats zusammen mit 2 Litern Frischwasser hinzugefügt. Kurz darauf fädelt man sich in den sich gerade auflösenden Verkehr ein. Noch 170 Km.

(01.52 Uhr Ortszeit)
Die Hessenhalle ist erreicht.Mein Konterfei ziert mehr Blitzerfotos, als insgesamt auf der LAN Fotos gemacht werden. Parkplätze in den ersten 12 Reihen sind nicht mehr zu finden.

(02.08 Uhr Ortszeit)
Einlaß in die Halle .... Die Turniere sind alle schon am laufen, Netzwerk steht, die 2 Stripperinnen sind schon längst wieder weg.
Da die anwesenden Gamer sowie meine beiden Begleiter zu "hochachtungsvoll" sind, um die Compies reinzutragen, muss ich das machen.

(03.45 Uhr Ortszeit)
Unsere Computer laufen, das Netzwerk auch. Meine Beifahrer bemerken noch, das wir nicht mehr rechtzeitig angekommen sind, um an den Tournieren teilzunehmen, als bei mir der letzte Akku ausgeht.
Meinereiner schläft erstmal bis Sonntag früh morgens durch!!!!!



Ihr seht, da ich von der LAN sowieso nix haben werde, ausser Stress, warum sollte ich dann noch was dafür bezahlen müssen.

[/ironie off]

Oder waren das jetzt ein/zwei Sätze zuviel?

MfG GF.ChreDo

Seite: 1
Seiten: -


Bitte Login benutzen, um Kommentare zu schreiben.